Die abwasserbasierte Epidemiologie (WBE) konnte während der COVID-19 Pandemie frühzeitige Indikatoren für das Auftreten von Infektionen liefern. Darüber hinaus ermöglicht WBE eine regionale Überwachung und kann den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) bei der Bewertung der Wirksamkeit von Maßnahmen zur Eindämmung von Infektionskrankheiten unterstützen. Um das volle Potenzial von WBE auszuschöpfen, müssen jedoch neue analytische, technische, epidemiologische und institutionelle Forschungsfragen geklärt werden.

Das übergeordnete Ziel des interdisziplinären WBEready-Konsortiums ist die wissenschaftliche Entwicklung einer Roadmap für den Aufbau einer zukunftsweisenden WBE mit adaptiven Monitoring-Kapazitäten im ÖGD. Zentrale Fragen sind, welche neuen Zielparameter für die Etablierung von WBE geeignet sind, welche Anforderungen epidemiologisch notwendig sind und wie die WBE die institutionelle Arbeit des ÖGD unterstützen kann.

Neben SARS-CoV-2 werden weitere Krankheitserreger einschließlich zirkulierender und neu auftretender (emerging) humanpathogener Viren sowie antimikrobielle Resistenzen im Abwasser analysiert. Als Untersuchungsgebiet dient das Verbandsgebiet von Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) mit Schwerpunkt auf das Ruhrgebiet als Reallabor.

Im Rahmen des Reallabors werden am InUPH nach einer umfassenden sozialräumlichen Charakterisierung kleinräumiger Einzugsgebiete innerhalb des Kanalnetzes verschiedene kleinräumige Probenahmestrategien entwickelt und erprobt. Diese kleinräumigen Probenahmestrategien ermöglichen die geographisch-epidemiologische Analyse der zeitlichen und räumlichen Varianz von Viren, Virusvarianten und AMR-Bakterien im Abwasser einer deutschen Metropolregion.

In Kooperation mit:

Data Science, Institut für künstliche Intelligenz in der Medizin (IKIM), Universitätsmedizin Essen

Institut für Medizinische Virologie, Universitätsklinikum Frankfurt (KGU), Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Institut für Siedlungswasserwirtschaft (ISA), RWTH Aachen University

Forschungsinstitut für Wasserwirtschaft und Klimazukunft an der RWTH Aachen e. V.

Emschergenossenschaft/Lippeverband (EGLV)

Ansprechpartner InUPH

Dr. rer. nat.
Dennis Schmiege

Projektkoordinator InUPH


Entsprechende Publikationen:

• Schmiege D, Kraiselburd I, Haselhoff T, Thomas A, Gosch J, Doerr A, Schoth J, Teichgräber B, Moebus S, Meyer F. Analyzing community wastewater in sub-sewersheds for the small-scale detection of SARS-CoV-2 variants in a German metropolitan area. Science of the Total Environment, 898, 165458. 2023. https://doi.org/10.1016/j.scitotenv.2023.165458


• Schmiege D, Zacharias N, Sib E, Falkenberg T, Moebus S, Evers M, Kistemann T. Prevalence of multidrug-resistant and extended-spectrum beta-lactamase-producing Escherichia coli in urban community wastewater. Science of The Total Environment. 2021;785:147269. https://doi.org/10.1016/j.scitotenv.2021.147269


Gefördert durch:

BMG: Bundesministerium für Gesundheit